mit Bio-Leinölseife aufgefrischte "Musterecke" an unserem Gartentisch



Vergraute Gartentische, Gartenstühle und Gartenbänke auffrischen

 

Das Thema des Frühlings!

 

Mit der kraftvollen Bio-Leinölseife machen Sie die schöne Holzstruktur Ihrer durch Sonne und Regen vergrauten Gartenmöbel wieder sichtbar.

Ganz einfach und ohne giftige Chemikalien.

Sie brauchen nur die unverdünnte Leinölseife mit einer Wurzelbürste fest ins Holz einzumassieren. Nach mindestens ca. Stunde Einwirkzeit waschen Sie die Seife mit klarem Wasser und einem Schwamm gründlich ab. Nach dem Trocknen ist das Holz hell, wirkt ruhig und hat Ähnlichkeit mit einer "gelaugten" Oberfläche.

Wenn Sie lieber einen wärmeren Farbton mit einer lebhaften Holzmaserung möchten, können Sie das Holz mit rohem Leinöl einölen.

 

 

 

 

 

 

 

Bestellung von Leinölfarben in Sonderfarbtönen nach NCS, RAL oder nach Farbmuster:

 

Bitte beachten Sie bei der Bestellung von Sonderfarbtönen, dass diese von Auge gemischt werden, und es deshalb bei Nachmischungen zu leichten Abweichungen im Farbton kommen kann.  

Sollten Sie bereits mit dem gewünschten Farbton gearbeitet haben, teilen Sie uns das bei der Bestellung bitte mit. Um eine genaue Nachmischung Ihres bisherigen Farbtons gewährleisten zu können, benötigen wir einen Farbrest oder zumindest ein "Farbstück" als Muster.

Von den speziell für Sie gemischten Farbtönen (NCS, RAL, Muster) behalten wir automatisch ein Nassmuster für eventuelle Nachmischungen zurück.

Für Fragen zur Bestellung von Sonderfarbtönen und den Preisen stehen wir Ihnen gerne zur telefonisch (Tel. 06433 94 32 61) oder per Mail zur Verfügung (info(at)derleinoelladen.de).

 

 

Was ist der Unterschied zwischen technischem und sonnenoxidiertem Standöl?

 

Durch Zugabe von ca. 5% Standöl im Schlussanstrich erhöhen sich Glanzgrad und Wetterbeständigkeit des Leinöl-Farbanstriches.

 

Aber wann wird technisches und wann sonnenoxidiertes Standöl verwendet?

Beim technischen Standöl handelt es sich um geklärtes, rohes Leinöl, welches unter Sauerstoffabschluss langsam auf 240° erhitzt wird und dabei zähflüssig eindickt. 

Leinölfarben werden durch Zugabe von technischem Standöl dünnflüssiger. Deshalb muss besonderes Augenmerk auf einen dünnen Farbanstrich gelegt werden, da es sonst zu Farbabläufern ("Tropfnasen") kommen kann. Ausserdem können sich bei grauen Farbtönen während dem Trocknungsprozess durch das unterschiedliche Gewicht der Weiß- und Graupigmente "Pigmentschlieren" auf der Oberfläche bilden.

Beim sonnenoxidierten Standöl wird kalt gepresstes, rohes Leinöl durch Licht- und Sauerstoffzufuhr voroxidiert und dickt dabei honigartig ein - siehe Foto.

Wird sonnenoxidiertes Standöl zur Leinölfarbe gegeben, erhält sie eine cremige Konsistenz - wie weiche Butter - lässt sich aber trotzdem problemlos dünn streichen. Die Gefahr von Farbabläufern besteht nicht und bei den Grautönen es kommt zu keiner Schlierenbildung.

Ein Tipp noch: rühren Sie immer nur so viel sonnenoxidiertes Standöl mit Leinölfarbe an, wie Sie innerhalb von 24 Std. streichen. Die zuerst entstandene cremige Mischung lässt sich herrlich verarbeiten, aber nach einiger Zeit verändert sich die Konsistenz, die Standöl-Farbmischung wird zähflüssig, stark glänzend und schwierig zu streichen.

 

Der große Preisunterschied zwischen den beiden Standölen besteht im unterschiedlichen Herstellungsverfahren:

Beim Sonnenoxidierten Standöl wird steht rohes Leinöl in Edelstahlwannen im Freien - nur wenige Zentimeter hoch, geschützt durch Gitter und Abdeckung vor Insekten und Regen. Um die Hautbildung zu verhindern, muss es täglich bewegt werden. Erst wenn das Leinöl  eine honigartige Konsistenz erhalten hat - was, je nach Witterung, viele Monate dauern kann - ist daraus sonnenoxidiertes Standöl geworden.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass sich sonnenoxidiertes Standöl für alle Farben eignet. Technische Standöl verwende ich nur für gut deckende und dunkle Farbtöne (ausser allen Grautönen!!).

 

 

Kann ich Leinöllasuren selbst herstellen?

 

Sie können einfach gekochtes Leinöl mit den Ottosson Leinölfarben mischen und so Ihre eigene Leinöl-Farblasur herstellen. 

Das Mischungsverhältnis hängt von der gewünschten Farbintensität ab. Da der Farbton stark vom Untergrund und der Auftragsstärke beeinflusst wird, raten wir zum Anlegen von Testflächen.

Wie wird die Leinöllasur aufgetragen:

Zuerst wird das Holz mit rohem Leinöl grundiert. Nach dem Trocknen der Grundierung streichen Sie die Leinöllasur mit einem weichen Pinsel sehr dünn auf. Achten Sie dabei auf einen schönen "Pinselstrich". Je nach gewünschter Farbintensität und Glanz kann eine zweite Lasurschicht aufgetragen werden..

Wichtig: jedem Arbeitschritt gut trocknen lassen!

Leinöllasuren sind atmungsaktiv, wasserabweisend und blättern nicht ab. Beachten Sie aber, dass Leinöllasuren mit niedrigem Pigmentanteil nur einen geringen UV-Schutz bieten und deshalb im Außenbereich häufiger nachgeölt werden müssen als deckende Anstriche. Beachten Sie auch, dass dem Sonnenlicht ausgesetztes, lasiertes Holz im Laufe der Zeit vergraut.

Bei Fragen zur Herstellung und zum Auftragen von Leinöllasuren können Sie sich gerne an uns persönlich wenden: Tel. 06433 94 32 61 

 

Leinöllasuren auf Nadelholz, hergestellt aus gekochtem Leinöl und den Ottosson Leinölfarben Titanzink weiß, gebrannte Umbra, Goldocker und Eisenoxid braun

 

 

Sind wirklich 3 Anstriche mit Leinölfarbe nötig?

 

Ja!

Für einen schönen, natürlich wirkenden, deckenden Anstrich muss das Holz mit rohem Leinöl imprägniert und 3 x dünn mit Leinölfarbe gestrichen werden (siehe: Kleines Anwende-ABC)

Will man sich Arbeit und Zeit sparen und nur 2 x, dafür aber dicker streichen, wird das Ergebnis meist unbefriedigend. Die Oberfläche wirkt oft fleckig, der Pinselstrich "verschwimmt" und die Holzstruktur ist kaum mehr sichtbar. Die Trocknungszeit zwischen 1. und 2. Anstrich kann sich vervielfachen, was schlussendlich auch zu keiner Zeitersparnis führt.

Leinölfarbe braucht zum Trocknen unbedingt Licht und Sauerstoff. Wird zu dick gestrichen, kann es bei ungünstigen Witterungsverhältnissen Wochen dauern, bis ein Anstrich durchgetrocknet ist und überstrichen werden kann. Im schlimmsten Fall bildet die zu dicke Farbschicht auf der Oberfläche eine Haut, welche mit der Zeit runzelig wird. Die unter dieser licht- und luftundurchlässigen Haut befindliche flüssige Farbschicht kann kaum noch trocknen.

In den Werkstätten der Mosler Restaurierungen GmbH arbeiten wir seit bald 20 Jahren mit Ottosson Leinölfarbe (gelegentlich auch mit Leinölfarben anderer Hersteller) und hatten somit viel Zeit und Gelegenheit diesbezüglich unsere Erfahrungen zu machen. Profitieren Sie von dieser Erfahrung!

 

 

gut erkennbarer, lebendiger Pinselduktus auf Türe, gestrichen mit Ottosson Leinöllfarbe Blattgrün/Titanzink weiß im Verhältnis 1:1

Leinölfarbe - Pinselstrich

 

Der sichtbare Pinselstrich (Pinselduktus) ist charakteristisch für den traditionellen Leinölanstrich. 

Die rillenartigen Vertiefungen in der Oberfläche sind je nach Härte und Borstenstärke des Pinsels mehr oder weniger stark ausgeprägt.

Wird eine eher glatte Oberfläche gewünscht, können die Rillen nach jedem Farbauftrag mit einem feinhaarigen, weichen Pinsel glattgestrichen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Wie isoliere ich Aeste mit Schellack

 

Nach dem 1. Farbanstrich und dem Glätten werden kleine Spalten an den Ästen satt mit Fensterkitt aus Leinöl aufgefüllt. Eventuelle Kittreste auf der Holzoberfläche müssen unbedingt entfernt werden. Danach wird die Aststelle mit Schellacklösung 1 - 2 mal dünn überpinselt. Sobald die Schellacklösung trocken ist (dauert ca. 30 min), kann der 2. Farbanstrich aufgetragen werden.

 

 

 

Verwendung und Verarbeitung von Leinölkitt / Fensterkitt

 

Leinölkitt (Fensterkitt aus Leinöl und Kreide) wird zum Einglasen, zum Ausbessern von brüchigem Leinölkitt und zum Auffüllen von Spalten und Ritzen im Holz verwendet. Kneten Sie den Kitt vor der Verarbeitung gut durch. 

Wenn Sie den Kitt zum Einglasen verwenden, dürfen sich keine Luftblasen mehr im Kitt befinden. Eventuell "getrockente Haut" muss vor dem Kneten unbedingt mit einem scharfen Messer abgeschält werden. 

Umso länger Fensterkitt beim Einglasen in der Hand gehalten wird, umso weicher wird er und umso schwieriger ist das Einglasen. Anfängern rate ich deshalb, den benötigten Kitt vor dem Einglasen in den Kühlschrank zu legen und bei Bedarf immer nur kleine Portionen herauszuholen. Wenn bei längerem Arbeiten mit Fensterkitt der Kitt an den Fingern zu kleben beginnt, hilft es, einfach die Hände mit kaltem Wasser abzuspülen und gut zu trocknen.

 

Wie glase ich mit Leinölkitt ein?

 

Bevor Sie mit dem Einglasen beginnen, streichen ölen Sie das Holz (auch den Kittfalz) mit rohem, kaltgepresstem Leinöl und lassen es trocken. Ich rate, den Kittfalz vor dem Einglasen dünn mit Schellack - Lösung zu streichen. Der Schellack bildet eine Sperrschicht und verhindert, dass das Holz später Leinöl aus dem Kitt zieht und die Kittfase vorzeitig spröde wird. 

 

Sobald die Schellacklösung trocken ist, geben Sie etwas Fensterkitt als "Kittbett" in den Kittfalz - am einfachsten geht es mit den Fingern. Danach wird die Glascheibe in das Kittbett gedrückt und mit Glaserstiften oder Glaserecken fixiert. Überschüssiger Fensterkitt wird mit dem Glasermesser weggeschnitten.

 

 

Die Kittfase wird so gezogen, dass durch die Glasscheibe noch ca. 2 mm vom "Kittbett" sichtbar sind. 

 

 

 

Wie reinige ich die Glasscheibe von Kittresten und öligen Fingerabdrücken?

 

Streuen Sie etwas Bergkreide auf die Scheibe und reiben Sie mit einem weichen, sauberen Pinsel (z.B. dem Ringpinsel von Spekter) die Scheibe sauber. Die Bergkreide saugt Ölreste auf und reinigt durch einen leichten Schmirgeleffekt die Scheibe.

 

 

Ab wann kann Fensterkitt aus Leinöl überstrichen werden?

 

Unser Fensterkitt kann bereits am Tag nach der Verarbeitung vorsichtig überstrichen werden. Verwenden Sie dazu einen feinen Pinsel, z.B. den schrägen Künstlerpinsel, da der Kitt am Anfang noch sehr weich ist. Wenn es zeitlich möglich ist, würde ich jedoch einige Tage warten, bis der Kitt etwas ausgehärtet ist und somit einfacher zu überstreichen geht. Auch das Ergebnis wird schöner!

Vergessen Sie nicht, über den Kitt ca. 2 mm auf das Gas zu streichen, damit kein Wasser zwischen Glas und Fensterkitt eidringen kann.

 

 

 

 

Wann verwende ich rohes und wann gekochtes Leinöl?

 

Rohes Leinöl verwendet man satt aufgetragen als Grundierung/Imprägnierung auf Holz oder im Innenbereich zur Holzpflege . Das rohe Leinöl härtet im Kontakt mit der Luft aus und trocknet dadurch in etwa drei Tagen, je nach Temperatur und Witterung. Umso länger die Trocknungszeit ist, umso tiefer dringt es die Holzporen ein.

Gekochtes Leinöl oder Leinölfirnis ist modifizierts (abgeändertes) Leinöl. Meist wird das Leinöl dafür auf über 100° erhitzt und mit Trockenstoff versetzt. Unser Leinöl jedoch wird „Geblasen“. Das heißt, das rohe Leinöl wird durch einblasen von Sauerstoff über längere Zeit vorgetrocknet und etwas eingedickt. So kommt es völlig ohne Trockenstoffe aus. Durch die etwas dickere Konsistenz und die kürzere Trocknungszeit kann Gekochtes Leinöl nicht so tief in die Holzporen eindringen wie rohes Leinöl und bildet eine leicht glänzende Schicht auf der Oberfläche. Diese Schicht macht die Oberfläche widerstandsfähiger und kratzfester. Gekochtes Leinöl eignet sich daher als Pflege von mit rohem Leinöl behandelten Holzoberflächen im Innenbereich oder zum Auffrischen von alten Leinölfarbanstrichen.

Gekochtes Leinöl ist auch das Bindemittel für Leinölfarben und Leinöllasuren.

 

 

gealterter Leinölanstrich

moderner, blätternder Kunstharzlack auf altem Leinölanstrich


Wie erkenne ich den Unterschied zwischen gealterten Anstrichen aus Leinölfarbe und modernem Lack?

 

Gealterten Leinölfarbanstrich erkennt man am "Krakelee", also an einem würfelartigem Netz von Sprüngen und Rissen an der Oberfläche.

Leinölfarbe trocknet mit dem Alter aus. Durch Oxidation wird das Bindemittel Leinöl abgebaut, der Anstrich kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen und die feuchtigkeitsbedingten Ausdehnungen des Holzes nicht mehr mitmachen. Die gesprungenen Farbwürfel haften fest auf dem Holz.

Durch regelmäßiges Nachölen kann dem Bindemittelabbau entgegengewirkt werden und die Farbe bleibt elastisch.

 

 

 

 

 

 

 

Moderne Lacke erkennt man an Längssprüngen. Durch diese Sprüngen, die am Anfang kaum sichtbare sind, dringt Feuchtigkeit ins Holz und löst den Lack im Laufe der Zeit vom Untergrund.

Moderne Lacke blättern flächig ab, im Gegensatz zum typischen, auf dem am Holz haften bleibendem Krakelee der gealterten Leinölfarben.

Auf dem Foto rechts können Sie sehr gut zwischen abblätterndem modernem Lack und dem immer noch am Holz haftenden Erstanstrich aus Leinölfarbe unterscheiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wozu verwende ich Bio-Leinölseife?


Bio-Leinölseife kraftvoll: 

ist eine "Schmierseife" (hergestellt aus deutschem Leinöl, Biolandproduktion). Sie eignet sich hervorragend zur Reinigung von Arbeitsflächen, stark verschmutzten Holzfußböden, mit Leinölfarbe befleckter Kleidung, Werkzeugen wie Kittmesser, Schaber und Pinseln und ist ideal zum Auffrischen von vergrauten Gartenmöbeln.

 

Bio-Leinölseife mild:

ist eine unparfümierte, sehr stark rückfettende Leinölseife (aus deutschem Leinöl, Biolandproduktion). Sie ist eigentlich ein Körperpflegeprodukt und somit ideal bei häufigem Waschen der Hände.

Durch die rückfettende Wirkung eignet sich die milde Leinölseife aber auch hervorragend zur regelmäßigen Reinigung von Küchenarbeitsplatten aus Holz oder Holzfußböden.

Wenn Sie die milde Bio-Leinölseife zur Reinigung von Werkzeugen und Pinseln verwenden, beachten Sie bitte, dass die Einwirkzeit länger ist und der Reinigungsvorgang wahrscheinlich öfter wiederholt werden muss. 

 

 

 

Bio - Leinölseife kraftvoll als Pinselreiniger:

Wenn Sie Ihre Arbeiten mit Leinölfarbe beendet haben, streichen Sie die Farbreste so gut als möglich aus dem Pinsel (am einfachsten in Zeitungspapier) und stellen Sie ihn in einen Glas mit reiner Bio-Leinölseife kraftvoll. Passen Sie die Größe des Glases der Größe des Pinsels (oder der Pinsel) an, damit Sie nicht unnötig viel Seife verbrauchen. Lassen Sie die Leinölseife über mehrere Tage einwirken. Danach können Sie den Pinsel mit warmen Wasser gründlich ausspülen und entweder hängend oder in Zeitungspapier eingerollt trocknen lassen.

Sollte sich trotz gutem Ausspülen noch Farbe zwischen den Borsten befinden, wiederholen Sie den Vorgang und stellen Sie den Pinsel einfach noch einmal einige Tage in frische Leinölseife.

Pinsel mit unbehandeltem Griffen können problemlos vollständig in Leinölseife eingelegt werden. Bei Pinseln mit lackierten Griffen kann sich durch den Kontakt mit der Seife der Lack ablösen.

Zum Trocknen umwickeln Sie die nassen Borsten des Pinsel straff mit einen saugenden Papier (Zeitungspapier oder Haushaltspapier) - siehe Foto unten. So behalten die Borsten ihre ursprüngliche Form und der Pinsel ist nach dem Trocknen wieder für exakte Streicharbeiten verwendbar.

 

 

 

Wie entferne ich Leinölfarbe auf Kleidungsstücken?

 

Kleine und ganz frische Farbflecken können Sie mit Spirtus abgetupfen.

Größere und ältere Farbflecken reiben Sie beidseitig mit reiner Leinölseife kraftvoll ein und lassen die Seife einige Tage einwirken. Damit die Seife nicht trocknet, rate ich das Kleidungsstück in einem Plastiksack zu geben. Danach kann das Kleidungsstück wie gewohnt mit der Hand oder in der Waschmaschine gewaschen werden.

Bei Kleidungsstücken aus Wolle würde ich, bevor ich das Kleidungsstück nach der Einwirkzeit in die Waschmaschine gebe, den Fleck mit der Hand auswaschen. Der Wollwaschgang ist meist zu schonend und zu kurz um die eingewirkte Seife und die Farbe gründlich herauszuwaschen.

 

 

Kann ich Lärchenholz mit Leinöl / Leinölfarbe streichen?

 

Da Lärchenholz sehr harzreich ist, kann das Leinöl kaum in die Holzporen eindringen. Deshalb ist es sinnvoll, frisches Lärchenholz vor dem Streichen mindestens ein Jahr anwittern zu lassen.

An schwer zugänglichen Stellen kann frisches Lärchenholz zuerst nur mit rohem Leinöl imprägniert werden und nach einem Jahr den Farbanstrich erhalten (ohne nochmalige Imprägnierung).

Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an uns persönlich: Tel. 06433 94 32 61

 

 

Wie bewahre ich Pinsel während des Streichens auf?

 

Während der Streicharbeiten können Pinsel einfach in einem Becher mit rohem Leinöl gestellt werden, dabei müssen die Borsten vollständig mit Leinöl bedeckt sein.

Pinsel mit feinen Borsten können ganz einfach mit Hilfe einer Wäscheklammer im Leinöl hängen. So werden die Haare nicht verbogen und der Pinsel kann über lange Zeit für sehr genaues Arbeiten benutzt werden.

 

Sie haben noch Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter!

FON +49 – 6433 – 94 32 61 Telefonisch erreichbar:
FAX +49 – 6433 – 94 32 62 Mo – Fr 09.00 – 17.00
EMAIL info@derleinoelladen.de
ÖFFNUNGSZEITEN ADRESSE
Mo, Mi, Fr
13.00 – 17.00
Dreimannsgasse 2
D-65589 Oberzeuzheim
Gerne können wir auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einen Termin vereinbaren

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fort­setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Checkbox kommt...